Archiv

Auf den Spuren der Neuen Seidenstraße


26.04.2018

Saxe und Jürgens zu Besuch in Sankt Petersburg

Weiterlesen »

(Lübeck, 25.04.2018) Bernd Saxe, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, und Sebastian Jürgens, Chef der Lübecker Hafen-Gesellschaft mbH (LHG), haben sich in der vergangenen Woche zu einem dreitägigen Besuch in St. Petersburg aufgehalten. Dort wurden sie von Dmytro Grybkov, dem Leiter der OOO ECL Rus, einer Beteiligungsgesellschaft der LHG begleitet. Ziel der Gespräche waren die Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie eine stärkere Kooperation zwischen den beiden Häfen. Auf dem Programm standen daher auch die Besichtigung verschiedener Hafenanlagen sowie Gespräche mit den jeweiligen Hafenbetreibern.

Bei einem Treffen wiesen Mitglieder der St. Petersburger Stadtregierung auf die wichtige Rolle der Stadt entlang der „Neuen Seidenstraße“ hin, die von China über Russland in die wirtschaftlichen Zentren Westeuropas führen werde. Die Infrastruktur auf östlicher Seite sei weitgehend fertiggestellt. Jetzt gehe es um die Entscheidung, ob die Weiterleitung der Güter ab St. Petersburg auf dem Schienen- oder Wasserweg erfolgen solle. Der Hafen Lübeck könne im Rahmen dieser neuen Verbindung eine bedeutende Rolle spielen.

Konkret wurde verabredet, regelmäßig gemeinsame Hafentage St. Petersburg-Lübeck zu veranstalten, bei denen die Entwicklung der Hafenkooperation erörtert werden soll. Zur Vorbereitung sollen weitere Arbeitsgespräche geführt werden.

Bernd Saxe kommentiert: „Die Neue Seidenstraße kommt, ihre Realisierung ist schon weit fortgeschritten. Wir müssen uns jetzt fragen, ob wir ein Umschlagplatz auf dem Weg zwischen dem Riesenreich China und dem wirtschaftlich starken Westeuropa werden wollen.“

Sebastian Jürgens ergänzt: „Die LHG ist bereit und in der Lage, bei diesem neuen logistischen Konzept eine bedeutende Rolle zu spielen. Darüber hinaus werden wir weitere Zukunftskonzepte mit der Region St. Petersburg erarbeiten.“

Vier spannende Tage im Land der fünf Meere


25.04.2018

LHG knüpfte Netze in Moskau und Sankt Petersburg

Weiterlesen »

(Lübeck, 23.04.2018) Die Messe „Transrussia“, größte logistische Fachschau innerhalb der Russischen Föderation, zog vom 17. bis 19. April in Moskau wieder viele Interessierte an. Über 16 000 Besucher aus 52 Ländern informierten sich in den Messehallen über die Neuigkeiten der Branche. Auch für die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) hat dieses Ereignis seit vielen Jahren einen festen Platz im jährlichen Terminkalender.

Auf dem Hamburg-Lübecker Gemeinschaftsstand suchte LHG-Chef Sebastian Jürgens gemeinsam mit seinem Kollegen Ortwin Harms (Leiter Marketing und Vertrieb) sowie Dmytro Grybkov, der in Sankt Petersburg die „OOO ECL Rus“ leitet, das Gespräch mit Kunden und Partnern. Die LHG-Tochter European Cargo Logistics (ECL) unterhält unter diesem Namen seit einigen Jahren eine eigene operative Beteiligungsgesellschaft in St. Petersburg. Harms und Grybkov konzentrierten sich darauf, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Beziehungen auszubauen.

Geschäftsführer Jürgens zog ein Fazit: „In den Gesprächen mit unseren russischen Geschäftspartnern stoßen wir mit unseren Angeboten nach wie vor auf großes Interesse, die Beziehungen auszubauen. Wir spüren dabei ein wachsendes Vertrauen, das zum Glück nicht unter politischen Gegebenheiten zu leiden scheint.“

Im Vorfeld der Messe hatte Jürgens gemeinsam mit Bernd Saxe, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der LHG, in Sankt Petersburg die dortige Stadtregierung, Hafenbetreiber und die Deutsche Botschaft besucht. In ihren Gesprächen vereinbarten sie unter anderem, künftig regelmäßig gemeinsame Hafentage St. Petersburg - Lübeck zu veranstalten und vertiefte Kooperationsmöglichkeiten zu erarbeiten.

 

 

Der „Tag der Logistik“ macht’s möglich: Hafengeschäft hautnah erleben


12.04.2018

Am 19. April gewährt die LHG wieder Einblicke in den Skandinavienkai

Weiterlesen »

(Lübeck, 11.04.2018) Was dem Auge der Öffentlichkeit normalerweise verborgen ist, wird am 19. April erlebbar. Zum „Tag der Logistik“ lädt die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) wieder dazu ein, den Skandinavienkai zu erkunden. Dieses Terminal ist das größte der LHG und einer der größten Umschlagplätze für Fähren und rollende Ladung Europas. An dem Travemünder Knotenpunkt laufen täglich mehrere Schiffe ein und aus und verbinden Lübeck mit Partnerhäfen in Schweden, Finnland und Lettland. An Bord haben sie LKW, Sattelauflieger, Container und andere Ladungsträger, aber auch Passagiere. Bis zu fünfzehnmal am Tag verlässt ein Schiff den Skandinavienkai oder legt dort an.

Es gibt viel zu sehen, denn die Arbeit am Travemünder Terminal ruht nie. An 365 Tagen, rund um die Uhr, kümmern sich LHG-Beschäftigte darum, ihren Hafenteil am Laufen zu halten. Sie beladen und löschen Schiffe, verladen Schwergut, machen Neufahrzeuge versandbereit, lotsen Passagiere zu ihren Schiffen und vieles mehr.

Nicht nur der Wasseranschluss spielt im Hafen eine Rolle. Auch auf der Schiene werden Güter transportiert: Am Umschlagterminal der LHG-Tochtergesellschaft Baltic Rail Gate hieven Portalkräne täglich rund 250 Sattelauflieger und Container auf spezielle Waggons. Auch davon können sich Besucher am Tag der Logistik ein Bild machen. Interessierte melden sich an unter www.tag-der-logistik.de.

Hintergrund: Ganz Europa ist mit dabei      

Unter dem Motto „Logistik macht’s möglich“ rücken am Tag der Logistik am 19. April in ganz Deutschland und darüber hinaus wieder logistische Leistungen für einen Tag in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Der Tag der Logistik ist eine Initiative der gemeinnützigen Bundesvereinigung Logistik (BVL), die von zahlreichen Organisationen, Verbänden, Bildungseinrichtungen und Unternehmen unterstützt wird.

Hafenumschlag in Lübeck zieht an


12.01.2018

Im Lübecker Hafen zeichnet sich eine Trendwende ab...

Weiterlesen »

Die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) hat im vergangenen Jahr 21,8 Mio. Tonnen umgeschlagen, das bedeutet einen Zuwachs gegenüber 2016 um 4,5 %. Insgesamt sind in den Lübecker Häfen voraussichtlich rund 25 Mio. Tonnen bewegt worden.

Zu dem Aufwärtstrend trug vor allem die Zahl der LKW und Trailer im Ro-Ro-Verkehr bei (716.000). Während die LKW-Mengen leicht um 3 % anzogen, erhöhte sich die Zahl der Trailer deutlich um 20 %. Positiv hat sich auch das Segment Fertigfahrzeuge entwickelt, hier stiegen die Mengen um 7 % auf knapp 70.000.

Am Intermodal-Terminal der LHG-Tochtergesellschaft Baltic Rail Gate wurden 2017 rund 88.500 Trailer und Container umgeschlagen und somit fast 19 % mehr als im Vorjahr. Die Planungen für 2018 gehen von einer weiterhin positiven Entwicklung aus. Auch bei den sonstigen Wagenladungsverkehren sind nach wie vor steigende Mengen festzustellen. Insgesamt wurde ein Zuwachs von fast 15 % auf den Gleisen der Hafenbahn verzeichnet.

Geschäftsführer Sebastian Jürgens kommentiert: „Das sind gute Nachrichten, die auf eine Trendwende hindeuten. Wir kommen damit unserem Ziel näher, mit der LHG wieder ordentlich Fahrt aufzunehmen. Die Steigerungen spiegeln zudem das Vertrauen wider, das unsere Kunden in den Standort Lübeck setzen.“