Automatisches Scansystem für
Packstücke

10.06.2012 16:01 Alter: 7 yrs

Finnbreeze

IHS Mobile Solutions

Um den Ablauf der direkten Papierverladung im Hafen noch effektiver zu machen, hat die LHG jetzt ein automatisiertes Scansystem in Betrieb genommen.

Im Zuge der gesamten Lieferkette, von der Papiermühle über die LHG bis hin zum Endkunden, wird jede Bewegung eines jeden Packstückes im Integrierten Hafenlogistik- System (IHS) dokumentiert, ähnlich der Verfolgung in der Lebensmittelindustrie. Die unterschiedlichen Packstückformen, wie Rollen, Paletten oder Zellulose sind mit Barcodes versehen.

Das Papier wird auf unterschiedlichen Wegen im Hafen angeliefert. So auch zum Beispiel in riesigen Spezialcontainern, die per Schiff aus Finnland kommen. Ein Teil des Papiers wird in den Lagerhallen am Nordlandkai eingelagert und zu einem späteren Zeitpunkt ausgeliefert. Ein anderer Teil wird direkt auf Lkw verladen und entweder in Zwischenlager oder zum Endkunden transportiert. Jedes dieser Packstücke wird von den Mitarbeitern der LHG mit Hilfe eines Datenfunk-Handscanners eingelesen und somit dokumentiert. Bestimmte Bewegungen werden über elektronische Kommunikationswege an die IT-Systeme der Papierhersteller zurückgemeldet, so dass eine Verfolgung und Lokalisierung der Ware jederzeit möglich ist.

Speziell für die Direktverladung wurde die vom IT-Bereich der LHG entwickelte Software „IHS-Mobile“ erweitert. Dadurch ist es jetzt möglich, mit dem Gabelstapler bis zu vier Packstücke in Form von Paletten auf einmal auf den Lkw zu verladen. Die Barcodes der Packstücke werden beim Passieren des Scansystems automatisch erfasst und direkt über das im ganzen Hafen verfügbare Wireless LAN (WLAN) an das mobile Datenfunk Handgerät des Mitarbeiters übermittelt und dort verarbeitet.

Die Funktion des Weiterleitens (Push-Mechanismus) vom Scansystem zu einem beliebigen Endgerät ist ein Highlight der Neuentwicklung. Erst diese Funktionalität macht es möglich, dass kein Aussteigen des Staplerfahrers mehr notwendig ist, der Prozessfluss nicht mehr unterbrochen und somit die Effektivität gesteigert wird.

Das auf Standardkomponenten basierende Scansystem wurde mit Hilfe der weltweit agierenden Sick AG individuell auf die LHG Bedürfnisse zugeschnitten und entwickelt.