Qualitätsmanagement nach ISO 9001

Qualitativ hervorragende Leistungen zu erbringen, ist seit jeher eine übergeordnete Zielstellung der LHG. So ist es nur konsequent, dass das gesamte Dienstleistungsspektrum der LHG mit allen seinen Teilbereichen entsprechend DIN EN ISO 9001 zertifiziert ist.

Die Kunden der LHG haben mit diesem Zertifikat die Gewissheit, dass die definierten Normen der strenge Maßstab der Qualitätssicherung sind. Ladungen, gleich welcher Art, sind in unserem Unternehmen nicht nur in guten, sondern auch in sicheren Händen.

Durch ein fundiertes, bereits seit langem bewährtes und sich ständig weiterentwickelndes Qualitätsmanagement sind die Verfahrens- und Arbeitsanweisungen bis ins entscheidende Detail vorgegeben.
Die regelmäßige und intensive Mitarbeiterschulung der LHG für alle Tätigkeitsbereiche stellt zudem sicher, dass das Zertifikat im täglichen Arbeitsprozess inhaltlich mit Leben erfüllt wird. Diese Systematik "produziert" Sicherheit für die Kunden und die Mitarbeiter, die mit diesen Verfahren umgehen.
In Sachen Qualität ist bei uns alles geregelt. Das Regenwasser wird vor Einleitung in die Trave in Regenklärbecken gereinigt. Konsequentes Flächenmanagement nach innen steigert die Leistungsfähigkeit und Effizienz des Hafens ohne zusätzlichen Flächenbedarf. Modernste Lichtsteuerung sorgt für optimale Energienutzung bei der Flächenbeleuchtung, der moderne Fuhrpark für effizienten Treibstoffverbrauch bei geringst möglichen Emissionen.

Mit zukunftsweisender Technologie, der nötigen Erfahrung und dem ganz speziellen Wissen ist der Hafen Lübeck bereits heute ein echter "Green Port".

Umweltmanagement nach ISO 14001

Die LHG hat frühzeitig ein umfassendes Konzept zur Vermeidung von Umweltbelastungen entwickelt. Das Umwelt-Management der LHG ist bereits seit 2000 nach der ISO 14001 zertifiziert.

Die LHG ist bestens gerüstet, um "normale" Ladungsverkehre wie auch Gefahrguttransporte umweltschonend abzuwickeln. Die intelligente Steuerung der Ladungsverkehre schließt Leerfahrten weitgehend aus. Optimale Hinterlandanbindung ermöglicht die Entscheidung für den ökologisch sinnvollsten Verkehrsträger.

Aber es gibt auch eine Summe vieler kleiner Maßnahmen, durch die Synergiepotenziale effektiv genutzt werden können. So ist die Abfallwirtschaft der Seeschiffe gemäß MARPOL ebenso selbstverständlich wie zum Beispiel der Einsatz biologisch abbaubarer Schmierstoffe, umfassender Lärmschutz oder sortengerechte Sammlung und Verwertung der Abfälle.